Scharkante

Die Scharkante ist der Übergang vom flachen zum tiefen Wasser, die Grenze zwischen der Ufer- und der Freiwasserzone. An diesen Stellen fällt die Uferzone steil ab.

Gewässerzonen, Gewässeraufbau See

Scharkante - Bedeutung für Angler

Die Scharkante ist ein Hot Spot, vor allem für Raubfischer. Hechte und Barsche haben es von hier nicht weit zur nahrungsreichen Uferzone, mit Gelegegürtel, Unterwasserpflanzen und reicher Kleintierwelt. Aber auch Brassen findest du hier am Grund.

Gerade große Hechte stehen häufig vor den Pflanzenfeldern direkt an der Scharkante, um unvorsichtige Beutefische, die sich aus Dickicht trauen, leichter zu erwischen.

An tiefen Einbuchtungen, wo die Scharkante nicht gerade verläuft, stehen viele Beutefische. Und eben auch unsere Räuber. Suche die Scharkante am besten gezielt danach ab.

Vom Boot aus ist die Scharkante gut mit sinkenden Jerkbaits zu befischen.

Scharkante finden

Um diese Stellen zu fnden, ist ausloten eine gute Lösung. Mit einem Boot und einem Echolot geht das natürlich einfacher, dann fährst du vom Ufer weg in die Gewässermitte und dort, wo das Ufer dann steil auf Tiefe abfällt, ist die Scharkante.

Scharkanten können sich über die Jahre verändern, so dass man diese jährlich neu bestimmen sollte.

Das könnte dich auch interessieren

Gewässerkunde
Altarm

Rückzugsort vieler Fische

Gewässerkunde
Baggersee
Gewässerkunde
Bodden

Beste Aussichten auf den großen Fang

Gewässerkunde
Buhne

Idealer Raubfisch-Hotspot

Gewässerkunde
Eutrophes Gewässer
Gewässerkunde
Forellenteich / Angelteich

Beliebt bei Einsteigern

Gewässerkunde
Freies Gewässer
Gewässerkunde
Gewässerbeschilderung

Das müssen Angler beachten

Gewässerkunde
Kanal
Gewässerkunde
Moränensee
Gewässerkunde
Sprungschicht

Angelspots zu jeder Jahreszeit

Gewässerkunde
Stausee
Gewässerkunde
Tidengewässer
Gewässerkunde
Wehr
Feedback