Wobbler

Kunstköder für alle Fälle

| zuletzt aktualisiert: 16.12.2017

Darum gehts:
  • Worin unterscheiden sich die Wobbler im wesentlichen?
  • Welche Wobbler-Arten es derzeit auf dem Markt gibt

Wobbler gehören zu den Kunstködern, die man besonders beim Angeln von Raubfischen verwendet. Es gibt Modelle, die einteilig, zweiteilig oder auch mehrteilig sind. Ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs liegt in der Köderführung. Wobbler sollen einen verletzten, kranken bzw. geschwächten Fisch imitieren und so den Reiz eines Raubfisches auf sich ziehen. Hierzu gibt es verschiedene Führungsstile des Köders wie das Twitchen (harte Schläge während des Einholens) oder die Methode „Walk the dog“.

Man unterscheidet dabei grundlegend in:

  • Schwimmende/auftreibende Wobbler (floating)
  • Schwebende Wobbler (suspending)
  • Sinkende Wobbler (sinking)

Wobbler Arten

Über die letzten Jahrzehnte hinweg haben sich verschiedene Arten von Wobblern etabliert. Sie variieren in Größe, Form und Materialbeschaffenheit.

VorteileNachteile
Zahlreiche Farben und VariantenErfolg stark von Köderführung abhängig
Vielfältige EinsatzmöglichkeitenAnfällig bei Vegetation und Hindernissen
langlebig

Fazit

Wobbler dürfen in eurer Köderbox nicht fehlen. Neben Spinnern und Gummifischen zählen sie zu den am häufigsten benutzten Ködern, um Raubfischen nachzustellen.

Das könnte dich auch interessieren

lieblingsköder.de
Köder
Tubes

Köder für Experimentierfreudige

Köder
Twister
Köder
Crankbait
Köder
Swimbait
Köder
Blinker
Köder
Pilker
Köder
Streamer
Köder
Jerkbait
Köder
Popper

Spritziges Angeln an der Oberfläche

Köder
Spinner

Einfach und effektiv

Köder
Stickbait

Erlebe jeden Biss live

Feedback