Der ursprüngliche Anreiz, diese Fliegenfischen auszuüben, liegt darin dem Zielfisch genau den Köder als künstliche Imitation anzubieten, welchen er gerade frisst.

Dazu ist es notwendig, sich zum einen mit der im Gewässer vorkommenden Insekten- und Beutefischwelt vertraut zu machen und andererseits durch intensive Beobachtung herauszufinden, welchen dieser Beutetiere der ausgemachte Fisch gerade nachstellt.

Wesentliche Merkmale

  • Das Wurfgewicht ist die Schnur. Der Köder (die Fliege) wird durch sie transportiert
  • Traditionelle Zielfischarten sind die Salmoniden, vordergründig die Forellen und Äschen, welcher in der guten alten Zeit hauptsächlich mit der Trockenfliege nachgestellt wurde.
  • In jüngerer Zeit hat das Fliegenfischen auf Raubfische, namentlich Hecht und Barsch, aber auch auf Zander viele neue Freunde gewonnen.
  • Auch das Fliegenfischen auf sämtliche einheimische Friedfischarten ist möglich

Wo kann man das Fliegenfischen ausüben?

  • im Fluß
    • Gebirgsbach
    • Mittelgebirgsbach
    • Niederungsbach
    • Großer Fluß
    • Strom
  • im See bzw. Stillwasser
  • im Meer

Das Fliegenfischen auf Raubfische

Das Fliegenfischen auf Hecht und andere Raubfische wie Barsch und Zander hat in den letzten Jahren viele neue Freunde gewonnen. Sicherlich haben die Internet-Formate wie Fly vs Jerk und Perch Pro auf dem schwedischen Youtube-Sender Kanalgratis dazu erheblich beigetragen. Dort zeigen bekannte europäische Angler in einem dreitägigen Wettkampf, dass das Fliegenfischen auf Raubfisch durchaus mit dem Spinnfischen mit Wobbler und Gummifisch mithalten kann. Und wer einmal einen Hecht auf Fliege gefangen hat, wird sich schwerlich dieser Faszination entziehen können.

Die Zielfische

  • Barsch
  • Hecht
  • Zander
  • Rapfen
  • Wels

Das Angelgerät des Fliegenfischers

Fliegenrute, Rolle und Schnur

Die Köder

Forellenangeln:

Raubfischangeln:

Als Köder kommen bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Streamer zum Einsatz. Dies sind aus Federn, Naturhaar und synthetischen Materialien auf einem speziellen Streamerhaken gebundene Gebilde, die den Beutefisch nachahmen. Ähnlich wie bei den Kunstködern gibt es diese in unzähligen Farben und Formen und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Hechtbunny aus Kaninchenfell

Beim Fischen auf Hecht spielt der Reizfaktor eine besondere Rolle. So verführen einige Muster den Hecht, die nicht im Entferntesten einem Beutetier ähneln. Mit einem variantenreichen Führungsstil, sind diese Streamer für den Hecht so verführerisch, dass er den Köder vehement attackiert, sei es aus Angriffslust, Hunger, oder weil er sich provoziert fühlt.

diverse Köder zum Fliegenfischen

Wichtiges Zubehör

Für den Fliegenfischer gibt es zahlreiches Zubehör, das die Ausrüstung vervollständigt. Von diesen gehe ich auf die aus meiner Sicht wichtigsten kurz ein:

Wathose
Die Wathose erweitert unseren Aktionradius im Wasser. Mit ihr erreichen wir auch Stellen, an die wir ohne sie nicht herankommen würden. Der Fachhandel hält die unterschiedlichsten Varianten parat, und es empfiehlt sich, beim Aussuchen eines Modells, dieses dort anzuprobieren und den eigenen Ansprüchen entsprechend auszuwählen.

Polbrille
Eine gute Polbrille verringert die Reflexionen, die das Licht vom Wasser zurückwirft. Dadurch ist es uns möglich, besser einen im Wasser stehenden Fisch auszumachen. Außerdem dient sie dem Schutz der Augen vor sich im Flug verirrenden Kunstfliegen.

Fliegenweste
Um das zahlreiche Zubehör aufzunehmen, kann die Fliegenweste nützlich sein. Zahlreiche und unterschiedlich große Taschen bieten genügend Stauraum für unsere Ausrüstung.

Fliegendosen
Wer nicht ständig seine Fliegen aus einer großen Dose mühsam auseinanderwurschteln möchte, für den gibt es spezielle, mit Schaumstoffeinlagen versehene Dosen, in die die Fliegen einzeln aufbewahrt werden. Ein sehr praktisches Tool.

Vorfachmaterial
Wie schon auf der Seite Fliegenschnur beschrieben, ist das Fliegenvorfach besonders aufgebaut. Ein paar Ersatzvorfächer komplettieren die Ausrüstung, ebenso eine kleine Auswahl unterschiedlicher Vorfachspitzen in den Stärken von 0,12 mm bis 0,22 mm.

Sonstiges Zubehör
Als selbstverständlich erachte ich das Zubehör, das der verantwortungsbewusste Angler bei sich hat, wie Fischereilizenz, Kescher, Messer und Fischtöter, wenn man den Fisch entnehmen möchte.

Das könnte dich auch interessieren

Methoden und Techniken
Faulenzermethode

Absinken, anheben, absinken..

Feedback