Nase

Zu welcher Tageszeit fängt man am besten Nase?

morgensmittagsabendsnachts

In welchen Monaten fängt man am besten Nase?

123456789101112

Schonzeiten und Mindestmaße

BundeslandSchonzeitMindestmaßBesonderheiten
Baden-Württemberg15.03. - 31.05.35 cm-
Bayern01.03. - 30.04.30 cm-
Berlinganzjährig--
Brandenburgganzjährig--
Hessen15.03. - 30.04.25 cm-
Mecklenburg-Vorpommernganzjährig--
Niedersachsen25 cmNasen dürfen in Gewässern, in die sie als Besatz eingebracht worden sind, gefangen werden. Die Gewässer sind dem Fischereikundlichen Dienst anzuzeigen. Ohne diese Voraussetzungen sind diese Fische ganzjährig geschützt.
Nordrhein-Westfalen01.03. - 30.04.30 cm-
Rheinland-Pfalz15.03. - 30.04.20 cmaußer in der Mosel, Lahn und dem Rhein
Saarland15.03. - 15.06.35 cm-
Sachsenganzjährig-in der Elbe vom 1. Januar bis 15. Juni
Sachsen-Anhaltganzjährig--
Thüringenganzjährig--

Hinweis: Die hier angegebenen Schonzeiten, Mindestmaße und Besonderheiten haben wir nach aktuellesten Stand (2018) erfasst, sind jedoch ohne Gewähr. Bitte beachte, dass diese sich zwischenzeitlich geändert haben können oder für einzelne Gewässer abweichende Schonzeiten, Mindestmaße und Besonderheiten gelten.

Ausrüstung zum Nase-Angeln

Methoden & Techniken

Posenfischen, Feedern, Stippfischen, Grundfischen

Rute

Matchrute, Grundrute, Feederrute, Stipprute - z.B. Feederrute [3,60m - 4,00m ca. 30g - 60g Wurfgewicht]

Rolle

Stationärrolle

Hauptschnur

0,16mm bis 0,20mm (monofil)

Vorfach

0,12mm bis 0,14mm

Haken

Größe 16 - 18

Köder

kleine Würmer, Maden, Insekten, Käse, Brot und Teig

Fangzeit

Mai bis Oktober

Steckbrief Nase

  • wissenschaftlicher Name Chondrostoma nasus
  • weitere Namen Näsling oder Schnabel
  • Typ Friedfisch
  • Familie Karpfenfische
  • Ordnung Karpfenartige
  • Verbreitung Europa
  • Heimisch in Deutschland heimisch
  • Lebensraum Süßwasser
  • maximale Größe 50,0 cm
  • mittlere Größe 25,0 cm
  • maximales Gewicht 1,500 kg
  • mittleres Gewicht 1 kg
  • Alter 15
  • Gefährdung nicht bedroht
  • fischereiliche Nutzung üblicherweise kein Speisefisch

Wie erkenne ich Nasen

  • Rücken graugrün bis bräunlich
  • Seiten heller mit Silberglanz
  • Bauch weiß
  • vorspringende Schnauze
  • unterständiges Maul mit hornigen Lippenrändern
  • Oberlippe ist zu einem dicken, nasenartigen Fortsatz vergrößert
  • Flossen sind meist gräulich-rot bis gelblich-rot gefärbt
  • Rückenflossenstacheln: 3
  • Rückenflossen-Weichstrahlen: 8-10
  • Afterflossen: 3
  • Afterflossen-Weichstrahlen: 9-11

In welchen Gewässern findet man Nasen

schnell fließenden Gewässer

Lebensraum der Nasen

  • lebt fast nur in fließenden Gewässern
  • Barben- und Äschenregion
  • besonders häufig im Rhein- und Donaugebiet
  • dämmerungs- und nachtaktiv

Nahrung

weidet mit der hornartigen, scharfkantigen Unterlippe Algenrasen vom Untergrund, Kleine Wirbellose werden nur in einem geringen Anteil aufgenommen
Feedback