Deeper Pro+ Sonderangebot
Deeper Pro+ Sonderangebot

Zanderruten Vergleich

Wie lang muss eine Zanderrute sein? Welches Wurfgewicht kommt in Frage? Gibt es auch günstige Ruten mit vergleichbar hoher Qualität?
Eins ist Fakt: Zander gehören zu den vorsichtigsten Raubfischen. Ein Biss muss sofort erkannt werden, um einen erfolgreichen Anschlag zu landen. Das Equipment kann dabei entscheidend sein.

Es werden nicht nur hohe Ansprüche an den Angler selbst, sondern auch an das Gerät gestellt. In der Regel sind Zanderruten zwischen 2.40 und 3.00 Meter lang, weisen eine schnelle Spitzenaktion auf und haben ein starkes Rückgrat. Das hilft, Bisse besser zu erkennen und auch große Fische sicher zu landen. In der folgenden Tabelle haben wir dir einige Ruten mit den wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Vergleich und Empfehlung von Zanderruten

Vorweg: Die Ruten wurden nicht alle von uns persönlich getestet. Wir stellen hier eine Auswahl der am meisten empfohlenen Ruten zum Zanderangeln zusammen.

 

Quantum Smoke 5-55

Pontos Equilibrium

Gamakatsu Akilas 90XH

Zanderkant 1.0

Shimano Beastmaster EX

Jenzi Xperanza

Länge

2.70 m

2.75 m

2.70 m

2.65 m

2.70 m

3.00 m

Wurfgewicht

5 – 55 g

10-60 g

15 – 60 g

15-90 g

20-50 g

30-80 g

Eigenschaften

  • 2-teilig
  • Transportlänge: 1.39 m
  • Gewicht 175 g
  • straffer Blank
  • halb-parabolische Aktion
  • 2-teilig
  • Transportlänge: 1.45 m
  • 178 g
  • straffer voll-carbon Blank
  • schnelle Spitzenaktion
  • vielfältige Köderwahl
zum Testbericht
  • 2-Teilig
  • Transportlänge: 1.39 m
  • Gewicht 182 g
  • kräftiger Carbonblank
  • Schnelle spitzenaktion

 

  • 2-teilig
  • Transportlänge: 1.37 m
  • Gewicht 230 g
  • sehr straffer Blank
  • schnelle Spitzenaktion
  • für Anfänger geeignet
  • 2-teilig
  • Transportlänge: 1.38 m
  • Gewicht 189 g
  • parabolisch im Handteil
  • schnelle Spitzenaktion
  • 2-teilig
  • Transportlänge: 1.57 m
  • Gewicht 200 g
  • hartes Rückgrat
  • weiche Spitzenaktion

Link

Zum Shop

Zum Shop

Zum Shop

Zum Shop

Zum Shop

Zum Shop

Preis

220 - 250 Euro

Ca. 100 Euro

Ca. 200 Euro

Ca. 100 Euro

Ca. 90 Euro

Ca. 55 Euro

Das wichtigste in Kürze:

Man kann sicherlich mit allen Ruten Fische fangen. Beim Zanderangeln solltest du aber besonders Wert auf eine Rute legen, die eine schnelle Spitzenaktion und ein starkes Rückgrat hat. Köder lassen sich damit besser führen und Bisse leichter feststellen, was gerade bei diesen vorsichtigen Räubern sehr wichtig ist, um Fehlbisse zu vermeiden.

Günstige Zanderruten gibt es schon für unter 70 Euro. Besonders hochwertigere Ruten starten zwischen 100 und 150 Euro

Die BESTE Rute gibt es nicht. Wie die perfekte Zanderrute aussieht, hängt von vielen verschiedenen vor allem auch persönlichen Faktoren ab. Dazu zählt beispielsweise die bevorzugte Gewässerart, Köderauswahl oder auch deine Körpergröße.

Wie Lang soll eine Zanderrute denn nun sein?

Üblicherweise sind Zanderruten zwischen 2.40 und 3.00 Meter lang. Willst du die Rute universell einsetzen, machst du mit einer Rutenlänge von 2.70m im Grunde nichts verkehrt.

Nutzt die Rute gezielt für bestimmte Einsatzmöglichkeiten, haben wir folgende Empfehlungen:

Angeln vom Boot aus:
Spinnenfischen: 2.40-2.70m
Vertikalangeln: 2.10m
Schleppen: 2.70-3.00m

Vom Ufer:
Je nach persönlicher Vorliebe. Mit längeren Ruten kannst du grundsätzlich weiter auswerfen. Mit kleineren Ruten kannst du womöglich gezielter Spots befischen.

Preisgedanke

Zu guter Letzt solltest du wissen, dass die Rutenlänge natürlich auch den Preis beeinflusst. Gerade bei längeren Ruten ab 3.00m ist es wichtig, dass sie ihre wichtigen Eigenschaften nicht verlieren. Qualität kostet somit entsprechend.

Willst du günstig einkaufen, dann raten wir dir kürzere Versionen an, da diese in der Regel um einiges straffer ausfallen als die Längeren, des selben Modells.

Profi vs. Anfängerruten

Wie schon öfter hier erwähnt, ist das starke Rückgrat einer Zanderrute sehr wichtig, um den Anhieb richtig durchzubringen. Gerade Anfängern ist ein erfolgreich gelandeter Fisch wichtiger als ein abenteuerlicher Drill. Aus diesem Grund ist die Zanderkant 1.0 das ideale Gerät für Anfänger: Sie ist sehr straff und bringt den Anhieb meist durch. Nachteil: Der straffe blank lässt den Widerstand des Fisches kaum spüren.

Fazit

Straffer Blank, schnelle Aktion, 2,70m Länge und ein Wurfgewicht passend zu deinen Bedingungen sind gute und wichtige Eigenschaften, mit denen du am Wasser nichts verkehrt machst.

Die Zanderkant 1.0 würden wir Anfängern empfehlen.

Etwas preisintensiver, aber auch von vielen anderen Zander-Anglern stets empfohlen: die Gamakatsu Akilas

Weitere Tipps und Tricks

Eine Übersicht der bedeutsamstem Zander-Angler in Deutschland. Kurzvorstellungen und interessante Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene.

Beim Angeln auf Zander können diverse Methoden zum Einsatz kommen: Spinnfischen mit dem Gummifisch, das Grundangeln oder Posenangeln.

Im Sommer nach der Laichzeit haben Zander großen Hunger. Sie sind nun auch öfter in Flachwasserbereichen auf Beute aus.

Im Winter werden die Zander träge und halten sich in tiefen Bereichen auf. Oft werden zu dieser Jahreszeit die Kapitalsten gefangen.

Je nach Jahreszeit und Futterangebot beißen die Zander unterschiedlich. Vorallem nach der Laichzeit hat man große Erfolgsaussichten.

Zu den erfolgsversprechendsten Ködern für den Zander zählen Gummifische, Wobbler oder auch tote Köderfische.

Zander sind vorsichtig, daher kann die Wahl des richtigen Vorfachs den Unterschied ausmachen, ob man einen fängt - oder nicht fängt.

Je nach Gewässertyp unterscheiden sich die bevorzugten Angelmethoden und Stellen, an denen sich die Zander aufhalten.

Zander sind nachtaktive Räuber, weshalb man sie besonders in der Dämmerungszeit überlisten kann. Aber auch tagsüber ist es möglich.

Das interessiert jeden Monsterfischer

Tipps, Tricks und Wissenswertes.

Testberichte

Pontos Equilibrium
Ruten

Die Pontos Equilibrium Spinnrute für ca. 100€ ist mit einem straffen voll-carbon Blank und hochwertigen Fuji-Rutenkomponenten versehen. Sie kann sowohl im Süß- als auch Salzwasser verwendet werden und auch größere Fische bewältigen. Im Test hat sich gezeigt, dass bei einem Wurfgewicht von 10-60g diverse Kunstköder ohne Kompromisse gefischt werden können. Eine top Allround-Rute!

Feedback