Deeper Pro+ Sonderangebot
Deeper Pro+ Sonderangebot
Welcher Köder für den Zander?

Welcher Köder für den Zander?

Gummifische

Frühjahr
Im Frühjahr sollten Gummifische mit acht bis zehn Zentimeter eher klein gewählt werden, im Winter mit über zehn Zentimetern etwas größer. Das Köder-Dekor richtet sich stark nach Trübung des Gewässers und dem im Gewässer vorkommenden Futterfischen. Allerdings kann man den ein oder anderen Zander auch durch gezielte, auffällige Farbwahl ans Band bekommen.

Am Tag
Tagsüber geht der Zander auf dem Gewässergrund auf die Jagd. Dort kommt man ihm am besten mit einem passenden Jig-Kopf bei. Wie groß der zu sein hat, hängt von Köder, Strömung, Tiefe und Windverhältnissen ab und sollte den Verhältnissen entsprechend angepasst werden.

Du solltest immer eine Tube Sekundenkleber mit dabei haben. Nicht damit der Zander Dir besser auf den Leim geht, sondern damit Du den Gummifisch mit dem Bleikopf verkleben kannst. So rutscht der Gummifisch nicht so schnell vom Jig-Kopf. Alternativ gibt es entsprechende Jig-Köpfe mit einer Art Widerhaken um ein verrutschen zu erschweren.

Monstertipp:
Zander nähern sich unauffällig ihrer Beute und saugen diese mit einer schnellen Öffnung ihres Maules ein. Achte daher darauf, dass sich der Gummifisch leicht knicken lässt und der Jighaken nicht zu lang ist, damit der Zander ihn auch leicht ins Maul bekommt. Um Fehlbissen vorzubeugen, solltest du bei großen Gummiködern immer einen sogenannten „Angstdrilling/Angsthaken“ (Stinger) verwenden.

Wenn er nicht gerade am Verhungern ist, hat der Zander viel, viel Zeit. Er beobachtet seine Beute kritisch und ausgiebig, bevor er sie ansteuert. Zudem hat er seine eigenen Zeiten für Frühstück, Mittagessen und Abendbrot. Daher solltest Du einen Spot mit Geduld befischen. Verwende mehrfach die gleiche Wurfbahn, dann beißt früher oder später ein Exemplar an.

Wobbler

Abends/Nachts
Abends und nachts ist auch der Wobbler ein perfekter Köder. Diesen führst du am besten durch das Wasser flacher Uferregionen und an Steinpackungen entlang.

Köderfische (Köfis)

Mit echten Fischen kann man beim Zander angeln nichts falsch machen. Da man bei uns nicht mit lebenden Köderfischen angeln darf, müssen die Tiere bereits tot sein. Am besten benutzt man die gleichen Fische, die der Zander aus seinem heimatlichen Gewässer kennt – die sind am unauffälligsten. Geeignet sind kleine Ukelei, Rotaugen, Rotfedern, Barsche und Kaulbarsche von acht bis zehn Zentimeter. Auch Fischfetzen sind bestens geeignet.

Weitere Tipps und Tricks

Eine Übersicht der bedeutsamstem Zander-Angler in Deutschland. Kurzvorstellungen und interessante Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene.

Beim Angeln auf Zander können diverse Methoden zum Einsatz kommen: Spinnfischen mit dem Gummifisch, das Grundangeln oder Posenangeln.

Im Sommer nach der Laichzeit haben Zander großen Hunger. Sie sind nun auch öfter in Flachwasserbereichen auf Beute aus.

Im Winter werden die Zander träge und halten sich in tiefen Bereichen auf. Oft werden zu dieser Jahreszeit die Kapitalsten gefangen.

Je nach Jahreszeit und Futterangebot beißen die Zander unterschiedlich. Vorallem nach der Laichzeit hat man große Erfolgsaussichten.

Zander sind vorsichtig, daher kann die Wahl des richtigen Vorfachs den Unterschied ausmachen, ob man einen fängt - oder nicht fängt.

Je nach Gewässertyp unterscheiden sich die bevorzugten Angelmethoden und Stellen, an denen sich die Zander aufhalten.

Zander sind nachtaktive Räuber, weshalb man sie besonders in der Dämmerungszeit überlisten kann. Aber auch tagsüber ist es möglich.

Wir zeigen, worauf es beim Kauf von Zanderruten ankommt und haben uns dazu sechs häufig empfohlene Ruten näher angesehen und verglichen.

Das interessiert jeden Monsterfischer

Tipps, Tricks und Wissenswertes.

Testberichte

Pontos Equilibrium
Ruten

Die Pontos Equilibrium Spinnrute für ca. 100€ ist mit einem straffen voll-carbon Blank und hochwertigen Fuji-Rutenkomponenten versehen. Sie kann sowohl im Süß- als auch Salzwasser verwendet werden und auch größere Fische bewältigen. Im Test hat sich gezeigt, dass bei einem Wurfgewicht von 10-60g diverse Kunstköder ohne Kompromisse gefischt werden können. Eine top Allround-Rute!

Feedback